Ihr JA zum Familienartikel ist wichtig!

Freitagabend – die perfekte Zeit seine Emails aufzuarbeiten. Eines davon möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Es kommt von CVP Präsident Christophe Darbellay. Und er trifft ins Schwarze.

Deshalb nicht vergessen: Gehen Sie abstimmen, bis spätestens am 03.03. – und stimmen Sie für die Familie!


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde

Die Familie ist das Fundament unserer Gesellschaft – und das Zentrum unseres Daseins. Am 3. März stimmen wir über den CVP-Familienartikel in unserer Bundesverfassung ab. Wir können mit dieser Verfassungsänderung ein Kernanliegen der CVP im Grundgesetz verankern: Bessere Rahmenbedingungen für die Familien. Es ist bereits ein grossartiger Erfolg, dass wir hierüber abstimmen können! An uns liegt es aber auch, dass am Sonntag ein Ja an der Urne herauskommt.

Alle Bereiche des Lebens sind heute Gegenstand der Bundesverfassung: Jugendpolitik, Alterspolitik, Bildungspolitik, Arbeitspolitik, Verkehrspolitik, Regionalpolitik, Wirtschafts- und Konjunkturpolitik. Mit einem neuen Verfassungsartikel Familienpolitik soll auch die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf endlich in der Bundesverfassung verankert werden. Der Artikel ist eine Antwort auf die neuen gesellschafts- und familienpolitischen Realitäten.

In einem Grossteil der Schweizer Haushalte, beinahe 75 Prozent, sind heute beide Elternteile in unterschiedlichen Pensen ins Erwerbsleben eingebunden. Frauen engagieren sich heute neben der Familie auch beruflich und Männer widmen sich neben dem Beruf umgekehrt auch der Familie und den Kindern. Für viele Familien ist die Berufstätigkeit beider Elternteile aber nicht nur eine Frage des Wollens, sondern eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Vorhandene Betreuungsstrukturen wie Kindertagesstätten ermöglichen es vielen Familien erst, ein würdiges, selbstständiges Leben ohne staatliche Zuschüsse in Form von Sozialhilfe oder Prämienverbilligungen zu führen.

Dabei geht es nicht darum, das eine Familienmodell gegen das andere auszuspielen. Beide Modelle, das klassische Einverdienermodell wie das Zweiverdienermodell verdienen Respekt und Unterstützung. Mit dem CVP-Familienartikel werden einerseits Massnahmen zum Schutz aller Familien geschaffen und anderseits die Vereinbarkeit gefördert. So wird eine echte Wahlfreiheit geschaffen.

Ein JA ist nicht nur für die Familien enorm wichtig, sondern auch volkswirtschaftlich sinnvoll. Unternehmen beklagen in der Schweiz den zunehmenden Fachkräftemangel. 31 Prozent der Mütter ohne Erwerbsarbeit würden eigentlich gerne einer Arbeit ausser Haus nachgehen, können dies heute aber wegen fehlenden Betreuungsstrukturen nicht. Mit der Mutterschaft ziehen sich viele gut ausgebildete Frauen oft unfreiwillig aus dem Berufsleben zurück. Dass Schweizer Unternehmen Fachkräfte im Ausland suchen müssen, obwohl sie im Inland eigentlich vorhanden wären, ist ein volkswirtschaftlicher Irrsinn. Der Wirtschaftsstandort Schweiz hat ein grosses Interesse daran, dieses Potenzial zu nutzen. Dies wird sich insbesondere in den kommenden Jahren zeigen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Pension gehen und die Schweiz aus demografischen Gründen noch mehr Arbeitskräfte braucht. Familienpolitische Massnahmen sind eine gute Investition in die Zukunft und ein Standortvorteil für unser ganzes Land.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung, Ihren Einsatz für die CVP und für die Familien in der Schweiz!

Herzlich, Ihr
Christophe Darbellay
Präsident CVP Schweiz