Weshalb der Familienartikel am 3. März die wichtigste Vorlage ist

JA zum CVP Familienartikel

JA zum CVP Familienartikel – Bild der CVP Schweiz

Es ist schon ein paar Jahre her: Am 23. März 2007 gab CVP alt Nationalrat Norbert Hochreutener aus dem Kanton Bern mit seiner Parlamentarischen Initiative „Verfassungsbasis für eine umfassende Familienpolitik“ den Anstoss für den Familienartikel. 

Doch worum geht es beim Familienartikel? Alle Bereiche des Lebens sind heute Gegenstand der Bundesverfassung: Jugendpolitik, Alterspolitik, Bildungspolitik, Arbeitspolitik, Verkehrspolitik, Regionalpolitik, Wirtschafts- und Konjunkturpolitik für alle diese Bereiche gibt es einen entsprechenden Verfassungsartikel. Nur für die Familie –
der Kern unserer Gesellschaft – noch nicht!

Die Familien haben sich weiterentwickelt, es gibt nicht mehr nur ein traditionelles Familienmodell. Mit einem neuen Verfassungsartikel Familienpolitik wird die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Bundesverfassung verankert. Bund und Kantone erhalten damit die Aufgabe, konkrete Massnahmen zu ergreifen, die die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit fördern. Es wird somit eine echte Wahlfreiheit für Familien geschaffen. Diese ist dringend notwendig.

Heute verzichten viele Familien trotz Kinderwunsch auf Kinder. Mit einer besseren Unterstützung dieser Familien wird sich die Schweiz weiterentwickeln können. Dies hat zwar Kosten zur Folge, denn schliesslich sollten dem Artikel auch Massnahmen folgen. Jedoch wird der volkswirtschaftliche Nutzen um ein mehrfaches grösser sein, als diese Kosten. Die Schweiz soll in eine nachhaltige demografische Entwicklung investieren, in die Familie und einen starken Mittelstand.

Weitere Argumente zum CVP Familienartikel finden Sie auf der Website der CVP Schweiz. Gehen Sie abstimmen – stimmen Sie am 3. März JA für die Wahlfreiheit der Familie!

Kommentare sind geschlossen.